Archiv 2019

Twinning journal 2013

Partnerschaftsförderverein Bad Rappenau e.V.

Einladung

zur Mitgliederversammlung am 23.März 2019

um 18.00 Uhr im Hotel Häffner in Bad Rappenau

Tagesordnungspunkte:

  1. Begrüßung
  2. Totenehrung
  3. Jahresbericht 2018
  4. Bericht des Kassierers
  5. Bericht der Kassenprüfer
  6. Entlastung des Kassiers
  7. Entlastung des Gesamtvorstandes
  8. Bestellung eines Wahlleiters
  9. Neuwahlen des Vorstandes, der Beisitzer und der Kassenprüfer
  10. Haushaltsplan 2018
  11. Anträge
  12. Bekanntgabe von Terminen für das Jahr 2019
  13. Verschiedenes

Anträge sind schriftlich bis 09. März 2019 bei Frau Hummel Dorfstraße 2 in 74906 Bad Rappenau einzureichen.

Wir wünschen der Versammlung einen harmonischen Verlauf.

Mit freundlichem Gruß

Die Vorstandschaft


Protokoll unserer Generalversammlung

Unsere Generalversammlung fand am 23.03.2019 um 18.00 Uhr im Hotel Häffner statt.

Die erste Vorsitzende Frau Sibylle Hummel konnte 28 Mitglieder und Freunde des Vereins begrüßen. Besonders begrüßt wurde von der Stadtverwaltung Frau Goldfuß-siedl, die Stadträte E. Wagenbach und M. Jung sowie die Ehrenmitglieder B.Kupitz, N. Butterbrodt und Th. Kühne. Der anwesenden Geburtstagskind M. Weide wurde ein Ständchen gesungen. Nach der Totenehrung und dem Jahresbericht 2018 wurde der Kassenbericht von der Kassiererin Frau U. Jung vorgetragen. Die beiden Kassenprüfer U. Rau und E. Wagenbach bescheinigten eine korrekte Kassenführung, So stand der einstimmigen Entlastung der Kassiererin und dem Gesamtvorstand nichts im Weg.

Der Wahlleiter S. Buttgereit lobte die Arbeit der Vorstandsmitglieder und Beisitzer. Somit konnte im Schnellverfahren der Vorstand, due Beisitzer und Kassenprüfer in ihren Ämtern bestätigt werden.

Danach wurde der Haushaltsplan und das Programm für 2019 vorgelesen.

Beim Tagesordnungpunkt Verschiedenes wurde auf unsere neue Webseite hingewiesen. Zum Abschluss der Versammlung bekam jeder das Twinning journal 2018 ausgehändigt.

Die Vorstandschaft

Wer unsere Partnerstädte kennen lernen möchte: auf unseren Fahrten nach Wales und Contrexéville sind noch Plätze frei.

Wir bedanken uns bei den Sponsoren: Firma Mann & Schröder, Firma Parsa und der Metzgerei Gollerthan für ihre Unterstützung bei der Tombola auf dem Adventskaffee. Der Erlös kam Ben Heinich zugute, der durch eine Delfintherapie geholfen werden kann.

Fahrt zum Nationalfeiertag in Contrexéville

Anlässlich des französischen Nationalfeiertags fährt der Partnertschaftsförderverein vom 13. Juli bis 15. Juli 2019 in unsere Partnerstadt. Der offiziellen Festakt am Morgen des 14. Juli erinnert an die Gründung der Republik. Am Abend erwartet uns ein fulminates Feuerwerk am See.

Weitere Informationen über den Verlauf des Aufenthaltes erhalten Sie von

Frau Sibylle Hummel unter 07268 642

Der Anmeldeschluss für diese Fahrt ist am 11. Mai 2019

See in Contrex

Karneval in Wales

Die Waliser feiern im Juli ihren Karneval mit einem prächtigen Umzug. Der Partnerschaftsförderverein lässt sich das nicht entgehen und fährt vom 03. Juli bis 10. Juli 2019 in unsere Partnerstadt Llandrindod Wells. Zunächst fahren wir nach Canterbury, das wir mit einer Stadtrundfahrt kennenlernen wollen. Nach einer Übernachtung in Ashford fahren wir weiter in unsere Partnerstadt. Der dortige Verein hat schon ein buntes Programm zusammengestellt. U.a. werden wir ein Herrenhaus besichtigen und uns wie bei Rosamunde Pilcher fühlen. Auf der Heimreise übernachten wir in der Nähe von London. Natürlich nehmen wir uns Zeit für die Erkundung der Weltstadt.

Weitere Informationen über den Verlauf des Aufenthaltes erhalten Sie von

Frau Sibylle Hummel unter 07268 642

Der Anmeldeschluss für diese Fahrt ist am 11. Mai 2019

Fest in weiß


Wir feiern unser Fest in weiß

Samstag, 25. Mai 2019 im Zeitwald

Kleiden Sie sich in weiß

Wir sind neugierig, welche Speisen Sie mitbringen ( Fingerfood)

Bitte melden Sie sich bei Frau Hummel an 07268 642

Der Eintritt beträgt 5 € ( 1 Glas Sekt ist dabei )

Liebe Mitglieder und Freunde!

Es wäre so schön gewesen! Ein ungezwungenes und beschwingtes Fest im Freien mit lieben Freunden und mitgebrachtem Speisen, ein entspanntes Miteindander in lockerer Atmosphäre bei warmen Temperaturen!

Leider machte uns Petrus einen Strich durch die Rechnung!

Wir verfolgten in den letzten Tagen intensiv die Wettervorhersagen und sie verhießen nichts Gutes. Der Vorstand und der Ausschuss haben sich daher einstimmig entschlossen, unser Diner en blanc für dieses Jahr abzusagen. Da wir auf Grund unserer vielfältigen Sommeraktivitäten keinen Ersatztermin finden können, mussten wir unser Sommer-Fest auf das nächste Jahr verschieben.

Als kleine Trost finden Sie noch einige Impressionen vom letztjährigen Fest.

Unsere Mitglieder stehen bei den Grtränken an
Im Gespräch

Unser reichhaltiges Büffet


Stadtfest am 15.16.2019

Eine Auswahl des Käseangebotes

Zu unserem Fest haben die Freunde aus Frankreich dieses Jahr als Neuheit noch Paté Lorrain mitgebracht.

Wir werden auch Kaffee und französische Süßigkeiten/ Gebäck anbieten.


Das Blumengesteck von Waltraud Zenth

Auch in diesem Jahr waren unsere französischen Freunde gemeinsam mit dem Partnerschaftsförderverein an einem neugestalteten Stand auf dem Marktplatz vertreten. Sie hatten neben ihren bekannten regionalen Spezialitäten zum ersten Mal Pâté Lorrain mitgebracht. Besonders begehrt waren neben dem Elsässer Riesling und der Champagner aus der Region von Épernay. Im kommenden Jahr werden sie auf Grund der Nachfrage unbedingt mehr mitbringen.

Wir bedanken uns ganz besonders bei den deutschen Helfern, die maßgeblich zum Gelingen des Festes beigetragen haben.

Unsere Nachbarn vom Marinesuchboot “ Bad Rappenau“ zusammen mit OB Frei und den Franzosen
Gemeinsam in Wales

Diwrnod da“ und „croeso“

 „Diwrnod da‘“ Guten Tag auf walisisch und . „Croeso“ „ herzlich willkommen“ waren die ersten Begriffe, mit denen wir in unserer Partnerstadt LLandrindod Wells begrüßt wurden. Die französische Gruppe aus Contrexéville erwartete uns zusammen mit den Walisern und noch am gleichen Abend besuchten wir alle das Konzert des Bulith Wells Männerchors. Tief beeindruckt zeigten sich alle Besucher ob der Stimmgewalt der dreißig Männer.

Am Samstagmorgen fand eine Sitzung mit allen drei Vereinen statt, in dem wir uns mit der Planung für das nächste Jahr und um die Grundlagen unserer Arbeit austauschten. Nachmittags liefen wir beim walisischen „Karnevalsumzug“ mit, verteilten unsere mitgebrachten Bad Rappenauer Fähnchen und wurden von den Zuschauern am Straßenrand herzlich bejubelt. Vor uns schwenkte eine Fußballgruppe die walisischen Fahnen. Sie werden im August zu uns kommen und mit einer Fußball-Jungenmannschaft aus Bad Rappenau um den neugestifteten Pokal kämpfen. Abends waren wir im Golfclub zum Abendessen eingeladen, bei dem wir Zeit für Gespräche hatten und neue Bekanntschaften machen konnten. Am Sonntag stand die Besichtigung von Berrington Hall auf dem Programm. OB Frei war am Morgen vom Flughafen abgeholt worden. Er war extra zu einem Meeting mit den drei Vorsitzenden der Partnerschaftsfördervereine und dem neu gewählten walisischen Bürgermeister angereist.

Berrington Hall war so, wie man sich ein großartigen Landsitz eines reichen Adeligen vorstellt, mit einem riesigen Park, in dem man einen von Hand gegrabenen Teich umrunden konnte und einen Zier- und Nutzgarten mit wiederentdeckten alten Pflanzen. Bei strahlendem Sonnenschein konnten wir very british im Innenhof des Schlosses unseren Afternnoon Tea mit Scones und clotted cream und jam zu uns nehmen. Der Abend gehörte wieder dem gemütlichen Beisammensein mit einem Barbecue im Rock Park. Wir mussten uns auch von den Franzosen verabschieden, die sich am Montagmorgen auf die Rückfahrt machten. Wir hatten am Montag das Vergnügen von unserem Busfahrer Klaus die kurvenreiche Straße durch das Elan Valley zu dem Küstenort Aberystwyth an der Irischen See gefahren zu werden. Elan Valley ist ein Tal, in dem Wasser in fünf Stauseen gespeichert wird und die 80 km entfernt liegende Stadt Birmingham mit Trinkwasser versorgt. In Aberystwyth bummelten wir auf der Promenade und aßen leckeren Fish and chips. Am Abend luden wir unsere Gastgeber in einen Pub zum Essen ein. Der Bulith Wells Männerchor probt dort wöchentlich für seine Auftritte und erfreute uns nochmals mit einigen Liedern. OB Frei hat den Chor spontan zu uns eingeladen, bei uns eine Kostprobe ihrer Musik zu geben.

Nach dem Abschied am Morgen fuhren wir nach Schloss Windsor und nahmen uns auch noch Zeit für eine kleine Besichtigung von Eton mit dem berühmten College.

Nach einer Übernachtung in London trat die Reisegruppe das letzte Stück der Rückreise an. Mit der Fähre ging es über den Kanal und abends erreichten wir etwas erschöpft Bad Rappenau.

Was blieb uns von der Reise besonders in Erinnerung: die Landschaft mit ihren sanften Hügeln und den wie hineingetupft wirkenden Schafen, Berrington Hall mit dem wunderschönen Obst- und Gemüsegarten, Canterbury mit der beeindruckenden Kirche, die Küste an der Irischen See, Schloss Windsor mit der Nachbarstadt Eton und vor allem die überwältigende Gastfreundschaft der Waliser, die keine Mühe scheuten, uns den Aufenthalt so angenehm und interessant wie möglich zu machen.

Wir möchten uns besonders beim Busfahrer Klaus vom Omnibusunternehmen Hofmann bedanken, der uns souverän auf den nicht immer breiten Straßen in Wales und auf der gesamten Reise gefahren hat.

Hwyl fawr! Thank you and come back! Der Aufforderung folgen wir gerne!

Die Vereinsvorstände zusammen mit den beiden Bürgermeister
Die Fußballgruppe von Llandrindod Wells


Wir waren anläßlich des französischen Nationalfeiertags in Contrexéville

Feuerwerk und Tradition

„ So etwas Schönes habe ich selten gesehen!“ meinte eine Mitreisende auf unserer Fahrt nach Frankreich. Das Feuerwerk am französischen Nationalfeiertag übertraf wieder einmal alles vorher gesehene. Der Zusammenklang zwischen sprühenden Raketen, die sich im Wasser des Sees spiegelten und der Musik war in der Tat einmalig.

Wir waren am vorherigen Tag mit einer kleinen Gruppe nach Contrexéville angereist mit einem kleinen Zwischenstopp in Metz um die dortige Kathedrale mit den Fenstern von Chagall zu besichtigen. Auch wollten wir uns die Markthallen mit ihrem reichhaltigen Nahrungsmittelangebot nicht entgehen lassen. In Contrexéville angekommen, wurden wir noch am gleichen Abend zum ersten Feuerwerk im Nachbarort eingeladen. Sehr schön war es! Am Sonntag waren wir zuerst in Vittel bei der Zeremonie anlässlich des französischen Nationalfeiertags und unmittelbar danach in unserer Partnergemeinde. Unsere zweite Vorsitzende Frau Kühne vertrat hierbei unsere Gemeinde, überbrachte die Grußworte unseres OB Frei an M. Gerecke und unser Gastgeschenk. Am Montag hieß es Abschied nehmen. Mit einem kurzen Aufenthalt in Nancy trafen wir am Abend wohlbehalten (herzlichen Dank an unseren Busfahrer Marvin vom Busunternehmen Hofmann) und mit vielen wunderschönen Eindrücken im Gepäck in Bad Rappenau ein.

Zu Besuch in Contrexéville
Die Ehrengäste beim 14. Juli 2019
Kaskadenbrunnen im Kurpark von Vittel
Au revoir et à bientôt

Ferienprogramm des Partnerschaftsförderverein e.V.Bad Rappenau

Dieses Jahr fuhren wir wieder in unsere Partnerstadt Llandrindod Wells in Wales.
Am 27.07.19 morgens um 1.00 Uhr machten sich 29 Jugendliche im Alter von 12-16 Jahren mit sieben Betreuern in einem Bus der Firma Hofmann auf die 1250 km lange Reise. Unser Komitee Mitglied Klaus als Chauffeur hatte schon im Vorfeld die Route organisiert. .In Luxemburg stiegen noch fünf französische Jugendliche mit ihren drei Begleitpersonen aus unserer Partnerstadt Contrexéville zu. Der erste längere Zwischenstopp mit Übernachtung war in Folkestone England geplant.
In England erreichten wir am späten Nachmittag das Hotel, das genau am Hafen und an einem Kiesstrand. lag. Am nächsten Morgen war unser nächstes Ziel Schloss Windsor, wo wir nach einem Besuch bei der Queen ein zweites Frühstück einnahmen.
Danach ging es mit kurzen Pausen weiter zur Elan Valley Lodge, unserer Herberge für die nächsten Tage. Dort angekommen wurden die Zimmer verteilt, dann gab es unser erstes selbst gekochtes Abendessen. Den Abend verbrachten wir mit Spielen, Musik und der Suche nach dem nicht vorhandener W-Lan. Für viele Jugendliche eine neue Erfahrung!
Am darauffolgenden Morgen fuhren wir über die alte Passstraße nach Aberystwith an die Irische See. Zum Mittagessen gab es Fisch und Chips, dem traditionellen Gericht. Den Abend verbrachten wir gemeinsam mit unseren französischen Freunden mit Spielen und Musik. Leider regnete es am nächsten Tag, so wurde unsere Stadtführung und das gemeinsame Soccer Spiel mit dem walisischen Fußball Verein abgesagt. Wir verbrachten den Tag mit den Franzosen in der Lodge. Als das Wetter sich am Abend besserte, fuhren wir mit dem Bus nach Llandrindod Wells. Dort machten wir einen kleinen Stadtrundgang, fuhren zum See und zum Golf-Club am Berg. Abends bekamen wir Besuch vom dortigen Komitee.
Am nächsten Morgen war unser Ziel Big Pit, das Kohlemuseum. Dort wurden unsere Jugendlichen mit Helm, Lampe und Gürtel eingekleidet. Mit einem Lift ging es in die Tiefe. Dort sahen sie wie der Bergbau Anfang des 19. Jahrhundertswar und wie auch kleine Kinder schon Mithelfen mussten den Lebensunterhalt der Familie zu bestreiten.
Auf dem Rückweg stiegen dann noch die walisischen Fußballer in den Bus, um mit uns den Abend zu verbringen.
Sie werden vom 22.-27.08.19 nach Bad Rappenau kommen. An der Lodge erwarteten uns Komitee Mitglieder aus LLandirindod Wells um uns zu verabschieden. Wir kochten für alle Spagetti mit Tomatensoße,  während die Kinder sich beim Spielen kennenlernten
Am nächsten Morgen hieß es um 10 Uhr Abschied von der Lodge im Elan Valley und von unserer Partnerstadt nehmen.
Das Hotel in Folkestone war unser nächstes Ziel. Dort war unsere Zwischenübernachtung bevor wir zur Fähre nach Dover fuhren.
Die Überfahrt nach Calais bei strahlendem Sonnenschein verlief sehr angenehm. Einen kurzen Zwischenstopp machten wir am Atomium in Brüssel. Die stark vergrößerte Zelle des  Elements Eisen ist 102 Meter hoch und  wurde für die Expo 58 errichtet.
In Luxemburg verließen uns unsere Freunde aus Contrexéville für ihren letzten Teil der Heimreise.
Mit vielen neuen Eindrücken und müde bewältigen wir die letzte Etappe unserer Reise.
Um 1.30 Uhr kamen wir in Bad Rappenau an, von den Eltern sehnsüchtig erwartetet.
Bedanken möchten wir uns beim Ingenieur Büro Ott in Untereisesheim für die Geldspende, bei den Betreuern Katrin und Andreas Gailing, Manuela Kramer, Birgit Kilgus, Stefanie Hummel, Jana Hummel, Alina Schuhmacher, Angelika Jackel und Lena Stegmeier.
Und natürlich bei den Eltern für die großzügigen Lebensmittelspenden. Ihre Kinder haben uns viel Freude bereitet.
Die Vorstandschaft


Junge Fußballer aus Wales

Jugendliche aus Wales vor unserem Wasserschloss
Nigel erklärt ein Spielzug der TSG Hoffenheim
Empfang in der Mühltalhalle

Fußball – rund um die Uhr

Fußball – das war das Anreiz für 12 Jugendliche und ihre vier Trainer und Betreuer aus der vergleichsweise kühlen Partnerstadt LLandrindod Wells  für ihre Reise nach Bad Rappenau. Gemeinsam mit sechs Jugendlichen aus Bad Rappenau verlebten sie einige vergnügliche Tage in der Mühltalhalle in Bad Rappenau. Während ihres Aufenthalts waren sie, wie von ihnen gewünscht, beinahe rund um die Uhr mit Fußball beschäftigt. Unmittelbar nach dem Frühstück und vor allem nach dem Abendessen spielten sie in der Mühltalhalle Fußball. Sie bejubelten samstags den Sieg der TSG Hoffenheim gegen Werder Bremen, besichtigten montags das Stadion mit den vielen Räumen für die Spieler und VIPs und bestritten selbst ein Match gegen die überlegenen Spieler aus Schwaigern. Trotz der neugewonnen Tricks, die sie den Profis abgeschaut hatten und den Anfeuerungen der Zuschauer konnten sie nur ein Tor erzielen, was auch teilweise der für sie ungewohnten Hitze geschuldet war. Wie richtige Profis gingen die Waliser nach dem Spiel und dem gemeinsamen Barbecue mit ihren Gegnern ins Schwimmbad zum „Entmüden“.  Hier entwickelten sie sich zu richtigen Wasserratten, denn so ein tolles Schwimmbad gibt es in LLandrindod Wells nicht. An einem Nachmittag versuchten sie sich in Fürfeld im Kegeln( einer für sie ungewohnten Sportart) , probierten sich im Discgolf im Kurpark und am letzten Nachmittag ging es zu den Drei-Städte-Brunnen beim Wasserschloss.

Die Vorstandschaft bedankt sich bei allen Helfern und Betreuern und der Dolmetscherin für ihre tatkräftige Unterstützung während des Aufenthalts, der für die Jugendlichen in nachhaltiger und guter Erinnerung bleiben wird. Ebenfalls herzlichen Dank für Herrn Michelbach von der TSV Fürfeld und Herrn Diehl von der TSG Hoffenheim und vor allem bei der Stadtverwaltung von Bad Rappenau.

Impressionen aus Contrexéville

Contrexéville
Halle mit den Trinkbrunnen für die Heilkuren

Bierfest in Contrexéville


Zum Bier Fest nach Contrexéville fuhr eine Delegation aus Bad Rappenau.
Der Partnerschaftsverein verkauft in unserer Partnerstadt verschiedene Bier Sorten der Brauerei Häfner, Kaffee und selbst gebackene Kuchen und Torten.
Am Freitag 20. September fuhren wir mit acht Personen zum Stadtfest nach Contrexéville.
Den Abend verbrachten wir wie immer bei unseren Gasteltern.
Samstagmorgen musste dann unser Stand eingerichtet werden. Das Komitee de Jumelage baute für uns die Zelte auf und organisierte einen Kühlwagen.
Der Bier Stand wurde sofort von Freunden des edlen Gerstensaftes umlagert.
Auch der Bürgermeister Gerecke begrüßte uns herzlich und freute sich bei so viel Sonnenschein auf ein kühles Helles. Wie immer hatten unsere Männer am Zapfhahn viel zu tun.
Unsere mitgebrachten Kuchen und Torten waren sehr gefragt. Wir hatten von der  Käsesahne, Frankfurter Kranz, Buttercremetorte, Sachertorte, verschiedene Obstkuchen, Russischer Zupfkuchen, Käsekuchen, Mohnkuchen, Schokoladenkuchen bis zum Zebrakuchen insgesamt 16 dabei.
Abends spielte eine Band deutsche und französische Schlager und es wurde bis in die Nacht getanzt.
Am Sonntag waren wir schon nach dem Mittagessen am Kuchenbuffet ausverkauft.
Das Stadtfest endet sonntags um 18.00 Uhr.
Nachdem wir wieder alles in unserem Minibus verstaut hatten, machten wir uns auf den Heimweg.
Bedanken wollen wir uns bei Felix Gailling für sein Interesse und Unterstützung, bei den fleißigen Küchenbäckerinnen, der Brauerei Häfner und der Autovermietung Drauz und Gaab.
Die Vorstandschaft